#151 Glenallachie 10 Jahre Cask Strength Batch 01

K1600_IMG_7396_edited - Kopie

Farbe:

dunkles Gold

Aroma:

Der kürzlich auf dem Markt erschienene Glenallachie beginnt mit einem schönen Wechselspiel aus süßen Fruchtnoten, geröstetem Malz und kräftigen Gewürzen. Der fassstarke Alkohol (57,1%) ist gut eingebunden, lediglich ein leichtes Kühlen war nach dem Einschenken für wenige Minuten in der Nase wahrnehmbar. Das Aroma fällt sehr voluminös aus: Anklänge von roten Früchten, Hagebutten, roten Trauben, intensive Honignoten, Gebäck, Karamell, reichlich Gewürze/Kräuter und zarte Holznoten verleihen dem Malt ein schönes Maß an Vielschichtigkeit. Die Vorfreude steigt!

Geschmack:

Sehr kraftvoll und vollmundig. Die Textur ist angenehm weich, eine leichte Trockenheit setzt bereits nach wenigen Sekunden ein. Die süßen Noten aus der Nase sind auch im Geschmack sehr präsent. Die aromatische Intensität und Reife sind durchaus beeindruckend. Zu keiner Zeit wirkt der Malt sprittig oder unausgereift bzw. zu jung. Satte Karamell- und Honignoten sind kurzfristig dominant und werden von dunklen Früchten, Hagebutten und Malz ergänzt. Ein Hauch Milchschokolade, viele schwer definierbare Kräuter/Gewürze (vielleicht Nelken?), Eiche und eine kleine Prise frisch gemahlenen Pfeffers runden die aromatische Vielfalt ab. Mit einigen Tropfen Wasser gefällt mir der Glenallachie einen Tick besser (noch weicher, fruchtiger und süßer, ohne dabei spürbar an Kraft zu verlieren). Toll!

Abgang:

Mindestens mittellang, süß-würzig und wärmend. Mit einer zarten Prise Pfeffer an der prickelnden Zungenspitze startet das Finish. Die honiglastige Süße und die dunklen Früchte sowie Sherrynoten verblassen allmählich. Mit Malz, Karamell, Milchschokolade, Röstaromen und würzig-kräutrigen Noten klingt der zehnjährige Glenallachie langsam aus. Am Gaumen verbleibt eine leichte Trockenheit.

Fazit:

Die Fakten: Der 10 Jahre alte Glenallachie zählt zu einer von insgesamt vier Abfüllungen, welche zur neuen Core Range von Glenallachie gehören werden (10 Jahre Cask Strength, 12 Jahre, 18 Jahre & 25 Jahre). Die Destillerie befindet sich nun unter der Leitung von Billy Walker (ehemaliger Master Distiller von BenRiach und GlenDronach) und seit 2017 wieder in schottischem Privatbesitz. Die Abfüllung reifte mindestens zehn Jahre in vier verschiedenen Fassarten (amerikanische Eichenfässer, PX- & Oloroso-Sherryfässer sowie in Virgin Oak), wurde weder gefärbt noch kühlgefiltert und fassstark (57,1% Alkoholgehalt) abgefüllt. Der unglaublich faire Preis für die limitierte Abfüllung (12000 Flaschen weltweit): 50-55€! Kraftvoll, facettenreich und einfach lecker. Viel mehr Whisky kann man für das Geld nicht verlangen…

88/100

K1600_IMG_7385_edited

3 thoughts

  1. Spannend, was in diesem Malt alles drinsteckt! Wir haben diese Woche gerade den GlenAllachie 12 im Glas gehabt, auch ein wirklich gelungener Speysider mit viel Frucht in der Nase und eher kräuteriger Note im Mund. Vom Cask Strength 10 Jahre haben wir auch noch ein Sample hier stehen und freuen uns nach dem Lesen deiner Tasting Notes umso mehr auf die Verkostung 🙂 Anscheinend schlummern bei GlenAllachie ja noch so manche Schätze in den Warehouses und werden jetzt endlich mal in Form von Abfüllungen gelüftet…

    Viele Grüße
    Lukas vom Malt Whisky Magazin

    PS: Lies doch mal bei uns vorbei, wenn du magst: https://www.maltwhisky.de/glenallachie-12-test/

    1. Moin Lukas!

      Vielen Dank.
      Die neuen Standards von Glenallachie gefallen mir bisher gut bis sehr gut, lediglich der 25er steht noch auf der Probierliste. Der 10er CS liegt bei mir insgesamt knapp vor dem 18er und 12er. Auf die stark rauchigen Abfüllungen bin ich schon sehr gespannt. 🙂

      Beste Grüße
      Tom

Kommentar verfassen