#144 Glen Scotia 2008/2018 10 Jahre Campbeltown Malts Festival 2018

K1600_IMG_7106_edited

Farbe:

dunkles Gold mit einem leichten Roséstich

Aroma:

Ein intensives Zusammenspiel aus leicht medizinischem Rauch, frisch geschnittenen Vanilleschoten, maritimen Noten (Salz) und Unmengen an Erdbeeren ist sofort präsent. Der fassstarke Alkohol (57,8%) ist sehr gut eingebunden, lediglich ganz zu Beginn war bei tieferen Atemzügen ein leichtes Stechen wahrnehmbar. Säuerliche, rote Johannisbeeren und reife Himbeeren bieten eine schöne Ergänzung zu den süßen Erdbeeren. Salzige Karamellbonbons, Blütenhonig und zarte Anklänge von Holz runden die schöne Nase ab. Ich kann mich spontan nicht daran erinnern, dass ich eine derartige Aromenkomposition bisher im Glas hatte. Hoher Wiedererkennungswert!

Geschmack:

Hier ist mächtig Dampf im Kessel. Beim 1. Schluck prickelt es ordentlich an der Zungenspitze. Süß-würziger Rauch breitet sich schlagartig mit frisch gemahlenem Pfeffer im gesamten Mundraum aus. Erdbeeren, reife Himbeeren, rote Johannisbeeren und ein paar unreife Kirschen zementieren ein schönes Fruchtfundament. Der Rauch ist weiterhin medizinisch und mit reichlich mineralisch-maritimen Noten ausgestattet, die mich primär an Salz erinnern. Die würzigen Holznoten treten geschmacklich stärker in Erscheinung, bleiben aber stets angenehm ausbalanciert. Mit Hilfe von einigen Tropfen Wasser intensivieren sich die roten Fruchtnoten sowie die vanillige Süße deutlich. Die würzigen Noten werden dadurch ein wenig gedämpft. Abschließend entdecke ich noch einen Hauch Milchschokolade im Hintergrund.

Abgang:

Mittellang bis lang, süß-würzig und rauchig. Der medizinische Rauch umhüllt die roten Früchte sowie die vanillige Restsüße. Salzige Karamellbonbons, ein Anklang von Honig, Milchschokolade und harmonisch-würzige Eichenholznoten lassen den Glen Scotia langsam ausklingen.

Fazit:

Die Fakten: Der Glen Scotia reifte zunächst in First Fill Bourbonfässern und wurde anschließend sechs Monate in Ruby Port Fässern nachgereift. Der Alkohol beträgt fassstarke 57,8%, auf Färbung und Kühlfilterung wurde für die limitierte Sonderedition, anlässlich des Campbeltown Malts Festival 2018, verzichtet. Der sensationelle Ausgabepreis des zehn Jahre alten Glen Scotia: 45-50€! Rauchige Malts mit Porteinflüssen treffen häufig meinen Geschmack, vor allem die salzig-maritimen Noten gefallen mir bei dieser Abfüllung sehr gut. Die angenehmen Einflüsse der First Fill Bourbonfässer sind dank der ausgeprägten Vanillenoten deutlich spürbar und liefern eine hervorragende Ergänzung. Der hohe Alkoholgehalt bietet genügend Spielraum für die Hinzugabe von einigen Tropfen Wasser, ohne den Malt spürbar zu verwässern. Ganz im Gegenteil: Mit ein wenig Wasser verliert der Glen Scotia seinen jugendlichen Charakter (ohne zuvor sprittig gewirkt zu haben) und wird alltagstauglicher. Tolles Teil und eine absolute Kaufempfehlung!

88/100

K1600_IMG_7079_edited

Kommentar verfassen