#130 Tullibardine 1993/2015 22 Jahre 2 Bourbon Hogsheads (Cadenhead)

K1600_Aviary Photo_131661252582546499

Farbe:

helles Gold

Aroma:

In hellem Licht (am besten Sonnenlicht) sieht man deutlich, dass Cadenhead auf die Kältefiltration verzichtet hat. Viele kleine Fasssedimente werden sichtbar. Die erste Nase ist recht ungewöhnlich: Frisch geknackte Walnüsse, Roggenbrot und floral-fruchtige Noten sind meine ersten Assoziationen. Ich gewähre dem Tullibardine einige Minuten Zeit zur Entfaltung. Nach und nach öffnet sich der Malt und es treten neue Aromen in den Vordergrund. Leicht florale Noten (Blumenwiese & blühende Sträucher) sind weiterhin präsent, frisch gemähtes Gras, helle Früchte, Zitronen, Vanillekipferl und schöne Eichenholznoten folgen. Der Alkohol (47,3%) ist gut eingebunden und kaum spürbar.

Geschmack:

Die Textur des Tullibardine ist sehr cremig und seidenweich. Zu Beginn macht eine spürbare Würze auf sich aufmerksam. Frisch gemahlener Pfeffer tänzelt kurzzeitig auf der Zungenspitze, ehe süß-fruchtige Noten dominant werden. Helle unreife Früchte (Birnen, Aprikosen), Zitrusfrüchte, Vanilleeis, Shortbread, Muskat, Ingwer, reichlich Walnüsse, zarte Anklänge von Zartbitterschokolade, Roggenbrot und würzige Eichenholznoten sind präsent. Die Abwechslung zwischen den süßen Aromen und den würzig-schweren Noten ist sehr gelungen. Beide Seiten verschmelzen zu einem harmonischen Geschmackserlebnis. Der Alkohol ist perfekt integriert. Auf das Hinzufügen von ein wenig Wasser verzichte ich. Eine leichte Bitterkeit ist bereits am Gaumen feststellbar.

Abgang:

Mittellang bis lang, süß und würzig. Der angenehm lange Abgang serviert dem Genießer weiterhin einige viele Facetten. Ein süß-fruchtiges Wechselspiel von hellen Früchten, roten Äpfeln, Vanilleeis, Shortbread, Roggenbrot, Pfeffer, reichlich Walnüssen, Zartbitterschokolade und würzig-herben Eichenholznoten lässt den Malt langsam ausklingen. Der Tullibardine hinterlässt eine leichte Bitterkeit am Gaumen.

Fazit:

Die Fakten: Der Tullibardine reifte insgesamt 22 Jahre (1993-2015) in zwei Bourbon Hogsheads, welche anschließend miteinander vermählt wurden. Insgesamt 528 Flaschen wurden vom unabhängigen Abfüller Cadenhead mit einem Alkoholgehalt von 47,3% abgefüllt. Der Whisky wurde nicht kühlgefiltert und beginnt preislich derzeit bei ca. 105€. Wer einen eher ungewöhnlichen Schotten sucht, könnte bei dieser Abfüllung durchaus fündig werden, sofern man die ausgefallene Komposition aus süßen Früchten, mit Roggenbrot und reichlich Nüssen mag. Eine sehr interessante, facettenreiche und spannende Abfüllung, die mir insgesamt sehr gut gefällt. Ein kleiner Anti-Mainstream-Whisky, der sich preislich in einem absolut angemessenem Rahmen bewegt. Klare Probier- bzw. Kaufempfehlung meinerseits!

90/100

K1600_Aviary Photo_131661253213090957

 

2 thoughts

  1. Anti-Mainstream trifft es auf den Punkt, aber ganau das macht seinen Reiz aus. Genau nach solchen Whisky suche ich. Mich langweilen mittlerweile die ewigen Oloroso Sherry Reifungen.
    Schon beim ersten Kontakt mit der Nase wird man förmlich in eine komplett andere Aromen Welt entführt. Für mich ein mix aus Sauerteig und Frühlingswiese. Ein tolle Überraschung!

    1. Ja, es ist einfach schön, nochmal einen „etwas anderen“ Malt im Glas haben zu können. Auch wenn ich 2-3 Drams Anlauf gebraucht habe, mittlerweile mag ich den Tullibardine sehr gerne und er ist mehr als eine willkommene Abwechslung. 🙂

Kommentar verfassen