#94 Craigellachie 23 Jahre

K1600_Aviary Photo_131563557588694106

Farbe:

Gold

Aroma:

Der 23 jährige-Craigellachie offenbart unmittelbar nach dem Einschenken sein vielschichtiges und interessantes Profil. Ich lasse dem Malt ausreichend Zeit zum Atmen. Die floralen Anklänge erinnern mich sofort an blühende Sträucher (Flieder & Rosen) im Garten meiner Eltern. Die süßen und leichten Noten werden zusätzlich von hellen Früchten unterstützt, welche dezent ins tropische Spektrum abdriften. Birnen, Grapefruits, saftige Orangen, gezuckerte Ananas und grüne Äpfel registriere ich. Auf der anderen Seite dominieren voluminös-kräftige Aromen: Dunkler Waldhonig, Wachs, Vollmilchschokolade, Anklänge von Gebäck mit Vanillinzucker, zarte rote Früchte (Himbeeren & Heidelbeeren), Pfeifentabak, Anklänge von Leder und würziges Eichenholz. Die Nase wirkt wunderbar reif und elegant, ich wage fast zu behaupten, dass die konfusen Aromen insgesamt etwas Zeitloses an sich haben. Gefällt mir auf Anhieb sehr gut!

Geschmack:

Mit einer sehr öligen Textur benetzt der Craigellachie die gesamte Mundhöhle. Eine wunderbare Süße rinnt die Wangen entlang, während auf der Zungenspitze eine spürbare Pfeffrigkeit einsetzt und ein angenehmes Prickeln verursacht. Nach dem süß-pfeffrigen Beginn entfalten sich nach und nach weitere Aromen: Helle Früchte, wie säuerliche Äpfel, Zitronen und Birnen, ein zarter Anflug von Menthol, Wachs, dunkler Waldhonig, kräftiger Pfeifentabak, Nüsse, Vollmilchschokolade, etwas Nougat, Muskat, muffiges Leder und spürbar würzige Eichenholznoten komplettieren die aromatische Vielfalt. Am Gaumen entsteht bereits eine leichte Trockenheit. Auch geschmacklich spielt der Craigellachie seine Trümpfe aus: Ein knappes Vierteljahrhundert an Reifezeit ermöglicht dem Malt ein schönes Maß an Eleganz. Der Alkohol (46%) ist perfekt eingebunden.

Abgang:

Lang, wärmend und süß-würzig. Zu Beginn des Finishs blitzt eine leichte Pfeffrigkeit letztmalig auf, ehe die süßen Früchte (wirken nun überreif) in Kombination mit Minze, Wachs und dunklem Waldhonig nochmals ordentlich an Fahrt aufnehmen. Würzige Eichenholznoten, Marzipan und dunkle Schokolade lassen den Malt besonnen ausklingen. Am Gaumen verbleibt eine leichte, aber stets angenehme, Trockenheit.

Fazit:

Der Craigellachie reifte mindestens 23 Jahre in amerikanischen Eichenfässern und wurde mit 46% Alkoholgehalt abgefüllt. Zusätzlich wurde auf Farbstoff und Kältefiltration verzichtet. Eine Flasche des alten Speysiders beginnt preislich derzeit bei mindestens 160€. Gewährt man dem Malt ausreichend Zeit, lädt er zu einer wunderschönen Entdeckungsreise ein. Die Nase gefällt mir, wie bereits oben erwähnt, sehr gut. Die süß-floralen Noten sowie die Wachsigkeit erinnern mich ein wenig an lang gereifte Abfüllungen von Clynelish. Geschmack und Abgang können das Niveau der tollen Nase halten. Auch dort hinterlässt die lange Reifezeit seine eleganten, sehr vielschichtigen und harmonischen Spuren. Ob der Craigellachie seinen Preis von über 160€ rechtfertigt? Für meinen Geschmack: Ja, aber das muss jeder Gaumen für sich selbst entscheiden.

92/100

K1600_Aviary Photo_131563558894387239

 

 

4 thoughts

  1. Sehr interessante Eindrücke. Ich hatte mal 13, 17, 19 und 23 in einer Parallelverkostung und für mich war der 17er sogar sogar besser. Insgesamt aber höchstens nur durchschnittlich. Irgendwie ist die gesamte Range bei mir eher „durchgefallen“. Vlt. liegt mir die Destillerie einfach nicht…

  2. Danke Dir!

    Das ist gut möglich. Mir gefällt Craigellachie momentan immer besser. Vor allem der 22yo von 1994/2016 gefällt mir sehr gut. Dabei handelt es sich um eine Einzelfassabfüllung, welche 9 Jahre in einem Rotweinfass nachreifte. Mit knapp 300€ leider auch kein Schnäppchen mehr.
    Dafür habe ich mit anderen Destillerien so meine „Probleme“. Highland Park konnte mich bisher nicht wirklich überzeugen (ausgenommen den sehr teuren 25yo und 30yo) sowie Balvenie.
    Vielleicht ändert sich mein Geschmack noch in der Zukunft.

    Viele Grüße!

  3. Falls Du man an eine alte Highland Park 18 Abfüllung kommst (WID 3462) könnte sich das ändern. Die kann was …. 🙂

    Schöne Notes – habe mir letztens ein Fläschen für 131 beim grossen Versendet geschnappt. Freue mich jetzt noch mehr darauf!

    Weiter so – bin gern hier.

    1. Ich werde mal danach Ausschau halten, danke für den Tipp! 🙂

      Sehr guter Preis, da kann man nicht klagen. Hoffentlich schmeckt Dir der Tropfen ansatzweise so gut wie mir.

      Vielen Dank!

Kommentar verfassen