#85 Tamdhu Batch Strength 002

K1600_Aviary Photo_131528984377178762

Farbe:

leuchtendes Kupfer

Aroma:

Fruchtige Sherrynoten umschmeicheln meine Nasenspitze. Der fassstarke Alkoholgehalt (58,5%) verursacht ein leichtes Kühlen, ist aber insgesamt gut eingebunden. Süße Kirschen, Himbeeren, Waldfrüchte und Pflaumen sind dominant. Zu den fruchtig-süßen Noten gesellen sich nussige Aromen, Vanille, dunkler Waldhonig, Anklänge von Bratapfelkuchen sowie erste Anzeichen von würziger Eiche. Bisher macht der Tamdhu einen fruchtig-frischen und angenehm vielschichtigen Eindruck, ohne dabei zu überfordern.

Geschmack:

Seidig weich benetzt der Tamdhu den gesamten Mundraum, ehe der hohe Alkoholgehalt für einen kräftigen Antritt sorgt. Auf der Zungenspitze setzt ein leichtes Prickeln ein, während süße Sherryaromen angenehm die Wangen entlangrinnen. Rote Grütze, Bratäpfel, Rosinen, Pflaumen und dunkler Waldhonig dominieren das geschmackliche Geschehen. Weihnachtliche Gewürze, Karamell, Walnüsse und würzige Eichenholznoten ergänzen das schöne Geschmacksprofil, welches weiterhin eher auf der fruchtig-frischen Seite angesiedelt ist. Mit Hilfe von einigen Tropfen Wasser gewinnt der Tamdhu nochmal an Süße und Fruchtigkeit, ohne spürbar an Kraft zu verlieren. Dank der Fassstärke kann man sehr gut mit Wasser experimentieren. Am Gaumen entsteht bereits eine subtile Bitterkeit.

Abgang:

Mittellang, intensiv und wärmend. Zu Beginn des Finish blitzt kurzfristig eine leichte Pfeffrigkeit auf, ehe die fruchtig-süßen Sherrynoten allmählich ausklingen. Würzige Eichenholznoten, ein Hauch Vanille/Karamell und Gewürze/Kräuter gewinnen an Dominanz. Zum Schluss entsteht eine dezente Trockenheit und Bitterkeit am Gaumen.

Fazit:

Der Tamdhu verfügt über keine Altersangabe und reifte in Sherryfässern. Der Whisky wurde mit kräftigen 58,5% in Fassstärke abgefüllt, auf Kühlfiltration und Färbung wurde verzichtet. Knapp 60€ kostet eine Flasche momentan und liegt damit preislich mit den aktuellen Batches des Aberlour a’bunadh auf einer Höhe. Auch geschmacklich ist der Tamdhu eine schöne Alternative zum eben genannten Aberlour. Dank der fruchtig-frischen Noten und der angenehmen Vielschichtigkeit überfordert der Whisky zu keiner Zeit und verfügt zudem über ausreichend experimentellen Spielraum mit Wasser. Gerade für Fans des Aberlour a’bunadh einen Blick wert. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut. Guter Whisky muss nicht immer teuer sein.

87/100

K1600_Aviary Photo_131528989860540079

Kommentar verfassen