#75 Macallan Amber

K1600_Aviary Photo_131492811800820624

Farbe:

Bernstein

Aroma:

Sehr milder Beginn und überraschenderweise leicht alkoholisch, obwohl der Malt über einen Alkoholgehalt von „nur“ 40% verfügt. Auch nach 15 Minuten ist das minimale Stechen in der Nase nicht gänzlich verschwunden. Sehr sanfte Zitrusnoten, Vanille, grüne Äpfel, reife Birnen und dezente Anklänge von Orangen kristallisieren sich mit reichlich Mühe allmählich heraus. Im Hintergrund treibt eine muffige Kellernote ihr Unwesen. Ein Hauch von Eiche und Nüssen kann die eindimensionale, sehr aromenschwache (hinsichtlich Komplexität & Intensität) und etwas langweilige Nase nicht retten.

Geschmack:

Der kraftlose Antritt vermag die milden Aromen kaum transportieren zu können. Die süßen, hellen Früchte sind geschmacklich nahezu nicht mehr wahrnehmbar. Nüsse, Malz und würzige Eichenholznoten dominieren mit einer ausgeprägten Bitterkeit. Süffig ist der Macallan, mehr aber auch nicht.

 

Abgang:

Kurz, mild und kraftlos. Die hellen Früchte blitzen kurzfristig mit einer subtilen Restsüße auf, ehe die Eiche und dezente Gewürze mit reichlich Bitterkeit an Fahrt aufnehmen.

Fazit:

Die Fakten: Der Macallan Amber reifte in amerikanischen und spanischen Eichenfässern (first fill und refill). Der Whisky verfügt über keine Altersangabe, wurde immerhin nicht gefärbt und mit 40% Alkoholgehalt abgefüllt. Machen wir es kurz und schmerzlos: Für mich war das nichts. Die Nase war schon alles andere als gut, aber im Anschluss wurde es geschmacklich sehr enttäuschend. Würde ich den Preis in meine finale Bewertung einbeziehen, müsste ich wahrscheinlich nochmal mindestens drei Punkte abziehen. 45-50€ würde ich nicht ansatzweise für den Malt bezahlen, dafür gibt es Unmengen an gelungeneren und günstigeren Alternativen.

75/100

K1600_IMG_3523

Kommentar verfassen