#68 Benromach 10 Jahre 100° Proof

dav

Farbe:

dunkles Gold, fast Kupfer

Aroma:

Stark und voluminös startet der Benromach das Nosing. Kräftige Sherrynoten umschmeicheln meine Nasenspitze. Reife, dunkle Früchte, saftige Orangen, Äpfel, Schokolade, Vanille, Honig und Gewürze gehören zu meinen ersten Eindrücken. Der hohe Alkoholgehalt ist gut eingebunden, weist aber stets darauf hin, dass sich mächtig Dampf im Kessel befindet. Im Hintergrund befindet sich eine schöne Rauchnote, welche feine Räucheraromen verströmt. Nach gut 20 Minuten nimmt die vanillige Süße spürbar an Fahrt auf. Röstaromen, Malz und eine dezente Eichenwürze runden den vielschichtigen Eindruck ab.

Geschmack:

Auch geschmacklich dominiert die Kraft des Malts: Angenehm ölig schmiegt er sich in die Mundhöhle, ehe schwarzer Pfeffer ein ordentliches Prickeln an der Zungenspitze verursacht. Intensive (herbe) Holznoten, reichlich Sherryaromen und Gewürze sind sofort präsent. Rote Früchte (Erdbeeren, Himbeeren & Kirschen) und Orangenschalen verleihen dem Malt eine schöne Fruchtigkeit mit einem säuerlichen Stich. Die vanillige Süße ist wieder spürbar, verliert jedoch an Intensität im Vergleich zum Nosing. Dunkle Schokolade, Anklänge von Nüssen und der schöne Räucherrauch verweilen im Hintergrund.

Abgang:

Mittellang, kräftig und wärmend. Frisch gemahlener Pfeffer setzt ein letztes Ausrufezeichen an der Zungenspitze, ehe die roten Früchte an Dominanz gewinnen. Fruchtig, aber auch mit reichlich Würze, Nüssen und Holznoten, welche zunehmend kräftiger werden, klingt der Malt allmählich aus. Angenehmer Rauch (wieder mit Räucheraromen) und eine leichte Bitterkeit am Gaumen vollenden das Finish.

Fazit:

Die Fakten: Whiskypuristen (wie mir) wird das Herz ein wenig aufgehen: Weder gefärbt noch kühlgefiltert, mit kräftigen 57% Alkoholgehalt abgefüllt und mindestens zehn Jahre lang durfte der Benromach in ehemaligen Bourbon- sowie Sherryfässern reifen. Preislich liegt der Tropfen momentan bei 55-60€. Die Vielzahl an Facetten (Sherrynoten, Vanille, Gewürze und Rauch) überrascht mich aufgrund des eher jungen Alters positiv. Dank des hohen Alkoholgehaltes lädt der Malt förmlich zum Experimentieren ein und kann mit Zugabe von einigen Tropfen Wasser profitieren und seine Fruchtigkeit sogar steigern. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist schlichtweg hervorragend. Guter Whisky muss nicht immer teuer sein.

88/100

dav

2 thoughts

  1. Ich werde in Zukunft sicherlich auch noch einige Tropfen von Benromach probieren. Die Destillerie scheint mir ein wenig unterschätzt, bzw. fliegt bei vielen (noch) unter dem Radar. Bisher hat mich noch keine Abfüllung enttäuscht. 🙂

Kommentar verfassen