#60 Glencadam 17 Jahre Triple Cask Portwood Finish (2015)

sdr

Farbe:

Bernstein

Aroma:

Typische Portweinaromen strömen unmittelbar nach dem Einschenken aus dem Glas und umscheicheln meine Nasespitze. Sehr süße, rote Früchte, Malz, Karamell und Anklänge von würziger Eiche sind meine ersten Eindrücke. Reichlich Kirschen, Himbeeren, Pflaumen und Heidelbeeren schmücken einen vollen Fruchtkorb. Dahinter folgen kräftige Karamellbonbons, Vanille, Orangen und zarte Eichenholznoten. Der Alkoholgehalt in Höhe von 46% ist sehr gut eingebunden.

Geschmack:

Seidig weich benetzt der Malt den gesamten Mundraum. Gleichzeitig entfalten sich die süßen, roten Früchte mit einer derart hohen (und frischen) Intensität, was ich aufgrund der eher leichten Nase in der Form nicht erwartet hätte. Geschmacklich dominieren Kirschen, reife Pflaumen und eine Handvoll Rosinen. Crème brûlée, Karamell und geröstetes Malz gesellen sich zeitnah hinzu. Etwas zögerlich, aber dann merklich spürbar, nehmen die würzigen Eichenholznoten an Fahrt auf. Eine angenehme Bitterkeit erwacht bereits am Gaumen und kontrastiert sehr gut zum süß-fruchtigen Beginn.

Abgang:

Lang, süß und angenehm wärmend. Die dunklen Früchte blitzen mit einer schönen Restsüße auf, ehe es zum Schluss würziger wird. Verschiedene Gewürze und reichlich Eiche deuten mit bitteren Schokoladennoten und Walnüssen an, dass der Malt bereits 17 Jahre lang reifen durfte. Der ausbalancierte Kontrast von süßen Fruchtnoten und würzigen Aromen ist sehr gut gelungen.

Fazit:

Die Eckdaten: Insgesamt 17 Jahre durfte der Glencadam reifen. Einen Großteil der Zeit verbrachte der Malt in Bourbonfässern, ehe er in drei einzelnen Portweinfässern nachgereift wurde. Die Flaschenanzahl ist stark begrenzt. Lediglich 1128 nummerierte Flaschen wurden abgefüllt. Der Alkoholgehalt beträgt völlig ausreichende 46%, auf Färbung und Kühlfiltration wurde verzichtet. Preislich orientiert sich das Vergnügen erst ab ca. 115€. Bei dem soeben verkosteten Glencadam handelt es sich um den 1. Malt, den ich von dieser Brennerei im Glas hatte. Das Port Finish ist für meinen Geschmack rundum gelungen. Die frischen und süßen Fruchtnoten harmonieren sehr gut mit den würzigen Noten, welche die Lagerzeit von mindestens 17 Jahren andeuten. Der große Einfluss der Bourbonfässer ist anhand der ausgeprägten Vanille- und Karamellnoten stets nachvollziehbar. Der Glencadam ist sicherlich nicht der komplexeste Malt, den ich bisher im Glas hatte, aber auf jeden Fall eine Empfehlung wert!

88/100

dav

 

Kommentar verfassen