#54 Tormore 2002/2017 14 Jahre Côte Rôtie Wood Finish (Gordon & MacPhail)

sdr

Farbe:

Leuchtendes Kupfer mit einem roten Schimmer

Aroma:

Unmengen von süßen, roten Früchten umschmeicheln meine Nasenspitze. Reife Erdbeeren sind eindeutig identifizierbar und bilden das sommerlich-fruchtige Fundament. Rote Johannisbeeren und grüne Äpfel sorgen für einen erfrischenden, leicht säuerlichen Einschlag. Florale Anklänge, Himbeeren, Kirschen, dezente Honignoten und ein Hauch von Eichenwürze gesellen sich hinzu. Der Alkoholgehalt in Höhe von 45% ist sehr gut eingebunden.

Geschmack:

Das Mundgefühl ist sehr vollmundig, weich und ölig. Ein ganz leichtes Prickeln an der Zungenspitze nehme ich wahr. Der fruchtig-süße Eindruck des Nosings setzt sich geschmacklich nahtlos fort. Die süßen, roten Früchte sind zu Beginn nahezu omnipräsent. Reichlich Erdbeeren, Himbeeren, ein paar rote Johannisbeeren und saftige Kirschen beherrschen die geschmackliche Basis. Ein „rotweiniger Eindruck“ entsteht. Zarte Vanillenoten, Schokolade und milde Eichenholznoten kristallisieren sich beim 2. Schluck etwas deutlicher heraus. Geschmacklich passt der Whisky perfekt zum Sommer. Sehr harmonisch und ausbalanciert, ohne mit einer Vielzahl von Facetten zu überfordern.

Abgang:

Mittellang. Auch auf der Zielgeraden dominieren die roten Früchte, welche weiterhin angenehm süß bleiben. Assoziationen an einen fruchtigen Rotwein registriere ich auch hier wieder. Würzige Eichenholznoten machen sich nun etwas stärker bemerkbar, verweilen aber eher angenehm im Hintergrund. Der Whisky hinterlässt eine leichte Trockenheit am Gaumen.

Fazit:

Die Eckdaten: Der Tormore wurde am 03.07.2002 destilliert und nach über 14 Jahren Lagerzeit im März 2017 vom unabhängigen Abfüller Gordon & MacPhail abgefüllt. Über 13 Jahre durfte der Whisky in First Fill Borbonfässern reifen, ehe er anschließend in Côte Rôtie Rotweinfässern nachgereift wurde. Der Nachreifeprozess umfasste einen Zeitrahmen von 20 Monaten. Die Abfüllung verfügt über einen Alkoholgehalt von (generell eher ungewöhnlichen) 45% und umfasst lediglich 4000 Flaschen. Die Preise beginnen aktuell bei 75€. Wer einen sommerlich-fruchtigen Whisky mit starken Erdbeeraromen und weinigen Noten sucht, wird beim Tormore 2002 sicherlich fündig. Insgesamt gefällt mir der Tropfen gut, ein bisschen mehr Komplexität an Aromen hätte ich mir jedoch gewünscht. Im Vergleich zum Linkwood 1998/2015 von Gordon & MacPhail (ca. 100€), welcher ebenfalls in Côte Rôtie Rotweinfässern nachgereift wurde, kann der Tormore nicht ganz mithalten.

86/100

edf

 

 

 

Kommentar verfassen