#48 Highland Park Valkyrie

dav

Farbe:

Gelbgold

Aroma:

In den ersten Minuten finde ich den Highland Park leicht alkoholisch (subtiles Stechen in der Nase), nach zehn bis 15 Minuten im Glas wird die Nase aber deutlich angenehmer. Eine sommerliche Frische mit hellen Früchten und reichlich Honig umschmeichelt meine Nasenspitze. Grüne Äpfel, Birnen, Aprikosen und Zitrusfrüchte nehme ich wahr, reichlich Vanille und Karamell folgen. Im Hintergrund verweilt stets eine angenehme Rauchnote. Anklänge von Eichenwürze sind bereits feststellbar, wenn auch sehr dezent. Nach gut 20 Minuten blitzen rote Früchte auf, frische Erdbeeren und Himbeeren drängen nach vorne. Durchaus komplex – macht Lust auf mehr!

Geschmack:

Das Mundgefühl ist zu Beginn angenehm ölig und weich, dann setzt eine spürbare Pfeffrigkeit an der Zungenspitze ein. Der Rauch ist wesentlich dominanter als gedacht (für meinen Geschmack intensiver als beim Highland Park 12 Jahre), die Fruchtnoten halten sich noch sehr bedeckt. Auch beim 2. Schluck dominieren Rauch und Pfeffrigkeit, die hellen Früchte, in Kombination mit Vanille und Honig, aus der Nase haben es (leider)  schwer geschmackliche Akzente zu setzen. Zartbittere Schokolade, Leder und Anklänge von roten Früchten sorgen immerhin für ein halbwegs vielschichtiges Geschmacksprofil, auch wenn es mich hinsichtlich Balance und Harmonie nicht zu 100% überzeugen kann.

Abgang:

Mit viel Wohlwollen mittellang. Der Rauch dominiert auch das Finish des Malts. Die süßen, hellen Früchte können ganz kurz ein letztes Ausrufezeichen setzen, verblassen aber sehr schnell. Die Eichenholznoten werden nun würziger, eine leichte Bitterkeit und eine spürbare Trockenheit im Mundraum macht sich bemerkbar. Naja.

Fazit:

Die 250.000 Flaschen umfassende Abfüllung des Highland Park Valkyrie wurde mit einem Alkoholgehalt von 45,9% abgefüllt. Zur Reifung wurden diverse Fässer verwendet. Dazu gehören hauptsächlich Bourbon- und Sherryfässer, sowie einige Refillfässer. Die verwendete Gerste war unüblicherweise zu 100% getorft, wodurch das Geschmacksprofil eine ausgeprägte Rauchigkeit erhalten hat. Preislich beginnt der Whisky ohne Altersangabe bei ca. 70€. Vorab: Kaufen würde ich ihn mir zu dem Preis nicht. Die vielschichtige und fruchtige Nase überzeugt mich und macht Lust auf die Verkostung. Geschmacklich fällt der Highland Park leider etwas ab, das Finish hat mich ehrlich gesagt enttäuscht. Insgesamt nicht schlecht, aber von „sehr gut“ weit entfernt.

83/100

dav

 

Kommentar verfassen