#47 Port Charlotte Cask Exploration 01 Seòlaid

sdr

Farbe:

dunkler, leuchtender Bernstein, fast Terracotta

Aroma:

Ein Aromenfestival sondergleichen. Massiver Lagerfeuerrauch in Kombination mit süßen Noten strömen aus meinem Glas. Ein anfangs schwer definierbares Konglomerat – lassen wir dem Tropfen einige Minuten Zeit. Der Lagerfeuerrauch ist weiterhin sehr präsent, mit leichten Räucheraromen. Aufgrund der betörenden Süße, die das Château d’Yquem-Fass abgegeben hat, habe ich Assoziationen an Datteln im Speckmantel, welche nach dem Einwicklen in Speck mit reichlich Honig bestrichen wurden und an einem Lagerfeuer in Strandnähe gegrillt wurden. Dazu weht eine frische Meeresbrise, fertig ist das Traumszenario. Zu der wunderschönen Süße gesellt sich ein leicht säuerlicher Einschlag, welchen ich saftigen Grapefruits zuordne. Maximal ein Hauch von Würze verweilt im Hintergrund. Vorab: Eine der besten Nasen, die ich bisher verriechen durfte. Die Balance der beiden Säulen (Rauch & Süße) befindet sich in einem faszinierenden Gleichgewicht. Welch‘ Harmonie!

Geschmack:

Sehr starker und intensiver Antritt. Das Mundgefühl ist sehr ölig, wärmend und speichelflussanregend, mit einem deutlich spürbaren Prickeln an der Zungenspitze (vor allem beim 1. Schluck). Der Alkoholgehalt in Höhe von 53,2% sorgt für einen wunderschönen Aromentransport. Der Rauch ist weiterhin kraftvoll, den ich wieder in Richtung Lagerfeuerrauch mit Räucheraromen klassifiziere. Süße Früchte und Honig drängen massiv nach geschmacklicher Aufmerksamkeit. Aprikosen, Mandarinen, Orangen und Grapefruit ermöglichen einen angenehmen, frischen Gegensatz zu den starken Rauchnoten. Subtile Eichenholznoten und weiße Schokolade runden das vielschichtige Profil ab. Geschmacklich so konträr, komplex und harmonisch – das muss man unbedingt erlebt haben!

Abgang:

Lang. Lagerfeuerrauch, süße Früchte und wieder Datteln im Speckmantel mit reichlich Honig. Die Aromen verlieren in den letzten Minuten langsam an Kraft, eine subtile Eichenwürze gesellt sich hinzu. Keine Bitterkeit, keine Trockenheit – einfach nur großartig.

Fazit:

Mir fehlen fast die Worte. Ich ziehe meinen virtuellen Hut. Der Port Charlotte Cask Exploration 01 Seòlaid wurde am 08.11.2002 destilliert und nach etwas mehr als 12 Jahren, am 02.12.2014, abgefüllt. Die Reifung erfolgte ausschließlich in einem Château d’Yquem-Sauternes-Fass. Der Malt wurde weder gefärbt noch kühlgefiltert und in Fassstärke (53,2%) abgefüllt. Der Ausgabepreis der 500ml-Flasche betrug 75 Pfund, mittlerweile liegen die Preise bei über 200€, Tendenz steigend. Leider ist die Abfüllung (nur 375 Flaschen) sehr stark begrenzt. Mir gefällt der Tropfen mit all seinen Facetten und intensiven Aromen so gut, dass er ohne Bedenken auf den Olymp meiner bisher verkosteten Whiskys wandern darf. Die extrem harmonische Verschmelzung von intensivem Rauch und betörender Süße muss erstmal ein Malt nachmachen. Wer eine halbwegs gleichwertige Empfehlung in dieser Hinsicht hat: BITTE MELDEN! Den Geruch des leeren Glases möchte ich am liebsten sofort konservieren. Einfach traumhaft!

96/100

dav

 

 

Kommentar verfassen