#44 Fujikai 10 Jahre

Farbe:

dav

Farbe:

leuchtendes Gelbgold

Aroma:

Ernsthaft? Ein Meer aus brennenden Autoreifen und der Geruch einer abgebrannten Kondomfabrik strömt mir entgegen. Exorbitant intensive Gumminoten vermählen sich mit meinem Glas. Puh, das muss ich nachher wohl mehrmals spülen. Weiter geht die absurde Vorstellung: Chemisch, mit reichlich Klebstoff (Pattex) und Diesel. Nach 15 Minuten nehme ich muffige Fruchtnoten wahr. Verfaulte Äpfel, ein Spritzer Limettensaft und etwas Honig/Vanille folgen. Die Vorfreude der Verkostung liegt ungefähr auf Marianengraben-Niveau.

Geschmack:

Sehr öliges Mundgefühl, angenehm weich am Gaumen. Die massiven Gumminoten sind zu Beginn stark dominant, lassen aber nach einigen Sekunden spürbar (Gott sei Dank!) nach. Rauch, Diesel, helle Früchte, Vanille und Anklänge von würzigen Eichenholznoten machen auf sich aufmerksam. Wäre dieser heftige Gummieinschlag nicht, wäre der Malt gar nicht so verkehrt. Immerhin gefällt mir der Geschmack etwas besser als die Nase – auch wenn „gefallen“ noch sehr euphemistisch ausgedrückt ist. Der 2. Schluck macht das kuriose Chaos am Gaumen nicht wirklich besser.

Abgang:

Leider lang. Reichlich Diesel, Rauch, etwas Gummi und ein Hauch Vanille bilden das Finish. Würzigere Noten blitzen merklich auf. Die Eiche sorgt ganz am Ende für etwas Bitterkeit.

Fazit:

Ein würdiger Vertreter aus dem Kuriositätenkabinett! Die Eckdaten: Der Fujikai (von der japanischen Destillerie Monde Shuzou) durfte zehn Jahre in Bourbonfässern reifen/gammeln und wurde mit 43% abgefüllt. Die Abfüllung ist auf insgesamt 8808 Flaschen limitiert. Preislich beginnt der absurde Spaß ab ca. 60€. Die Nase ist zu Beginn einfach nur unfassbar gummilastig, der Geschmack ist immerhin etwas erträglicher. Das Finish „überzeugt“ mich am ehesten, setzt aber keinesfalls ein Glanzlicht am Whiskyhimmel. Den muss man mal probiert haben!

60/100

dav

 

 

2 thoughts

    1. Ja, der Whisky gehört auf jeden Fall in die Kategorie: „Den werde ich nie vergessen.“ Geschmacklich hast du auf jeden Fall nichts verpasst. 🙂
      In deinem Regal stehen sicherlich viele feine Geister, die eher zum Genießen einladen. Da habe ich bei Dir wenig Bedenken. 😉

Kommentar verfassen