#37 Arran The Amarone Cask Finish (2017)

dav

Farbe:

roségold

Aroma:

Kräftige Aromen entfalten sich unmittelbar nach dem Einschenken aus meinem Glas. Der hohe Alkoholgehalt (50%) ist mit einer angenehmen, kühlenden Frische spürbar, die nach einigen Minuten etwas verblasst. Besonders süße, rote Früchte gieren nach Aufmerksamkeit, Kirschen, Himbeeren und einige Erdbeeren nehme ich wahr. Vanille, Honig, geröstete Mandeln und Schokolade (eher Milchschokolade) gesellen sich hinzu. Der herb-säuerliche Charakter von Blutorangen blitzt auf und erweitert die vielschichtige Fruchtigkeit.

Geschmack:

Kräftiger Antritt, sehr vollmundig und ölig. Zu Beginn sehr speichelflussanregend mit einer dominanten Fruchtigkeit (rote Beeren). Zu den omnipräsenten Kirschen gesellen sich reichlich Schokolade, Mandeln, Nüsse und Karamell hinzu. Subtile Noten eines frisch aufgebrühten schwarzen Kaffees assoziiere ich nach dem zweiten Schluck. Leicht würzige Holznoten mit Anklängen von Zimt und Nelken runden das Geschmacksprofil ab. Eine leichte Trockenheit ist bereits wahrnehmbar.

Abgang:

Mittellang. Die roten Früchte bäumen sich nochmals auf und kontrastieren sehr schön zu den weinigen Noten, die allmählich eine spürbare Trockenheit mit einer leichten Bitterkeit hervorrufen. Kirschen, Schokolade, Zimt und eine angenehme Eichenwürze dominieren das Finish.

Fazit:

Von Arran gibt es aktuell vier verschiedene Abfüllungen, welche einem Weinfinish unterzogen wurden (Port, Madeira, Sauternes und Amarone). Die Lagerung des „Arran Amarone“ (ohne Altersangabe) fand anfangs in ehemaligen Bourbonfässern statt, danach wurde eine Nachreifung in Amarone Weinfässern durchgeführt. Der Alkoholgehalt beträgt kräftige 50%, zusätzlich wurde auf Färbung und Kühlfilterung verzichtet. Von den bisher genannten Weinfinishes gefällt mir die Nachreifung in Amarone Weinfässern von Arran bisher am besten. Roséfarben liegt der Whisky im Glas und überzeugt mich durch seine intensive Fruchtigkeit, gepaart mit feinen Schokoladennoten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis gefällt mir ebenfalls: Faire 45-50€ kostet der Arran aktuell.

86/100

edf

Kommentar verfassen