#32 Glen Scotia 1991/2015 Seville Bazaar (Wemyss Malts)

dav

Farbe:

kastanienbraun mit einem rötlichen Stich

Aroma:

Sehr intensive und unheimlich vielschichtige, miteinander verwobene, Aromen steigen langsam aus meinem Glas empor. Kräftige Feuerzangenbowle, gepaart mit überreifen, süßen, roten Früchten, saftigen Orangen, reichlich Nüssen sowie Schokolade (in Richtung Zartbitterschokolade tendierend) nehme ich im ersten Moment wahr. Anfangs schwer identifizierbare Gewürznoten fluten meine Nase, die sich nach einigen Minuten ein wenig öffnen. Ich meine Zimt, Nelken und Muskat entdeckt zu haben. Im Hintergrund verweilen weiterhin schwere Aromen. Leder, süßer Pfeifentabak und eine ganz subtile Schwefelnote zeigen sich erkennbar. Der Name „Seville Bazaar“ trifft es perfekt. Toll!

Geschmack:

Kräftiger Antritt, mit einem intensiven Aromentransport. Das Mundgefühl ist sehr ölig, fast seidig weich. Süße Sherrynoten, vor allem Orangen, Kirschen, Pflaumen, Rosinen, kräftiger Waldhonig sowie ein Hauch Karamell bilden das geschmackliche Fundament. Die kräftigen Gewürze lassen nicht lange auf sich warten. Wieder finde ich Zimt und Muskat, ein wenig Pfeffer, bittere Mandeln, Pfeifentabak und würzige Eichenholznoten, welche bereits für eine leichte Bitterkeit sorgen.

Abgang:

Mittellang bis lang. Süße Sherrynoten, mit einer leichten Pfeffrigkeit, weichen zügig den intensiven Gewürzen sowie der Eiche. Die Bitterkeit ist spürbar, aber für meinen Geschmack nicht zu dominant. Ganz am Ende noch leicht trockener werdend und angenehm wärmend.

Fazit:

Bei der Abfüllung (des unabhängigen Abfüllers Wemyss Malts) handelt es sich um einen Glen Scotia, welcher von 1991 bis 2015 in einem Sherry Butt reifen durfte. Der Alkoholgehalt beträgt gut eingebundene 46%. Insgesamt wurden 737 Flaschen abgefüllt, preislich muss man sich aktuell im Bereich von 110-125€ orientieren. Aber nochmal kurz zum Whisky: Welch‘ überragende Nase! Selbst nach 30 Minuten kristallisieren sich weitere Aromen heraus, gerade die unglaubliche Vielschichtigkeit von verschiedenen Gewürzen hatte ich in dieser Form bisher bei noch keinem Whisky vorfinden können. Ähnlich wie bei meinem kürzlich verkosteten ‚Glen Els 5 Jahre Malaga Cask‘ muss ich bilanzieren: „Ein handwerklich schöner Whisky, der wahrscheinlich sehr gut zu einem offenen Kaminfeuer an einem kalten und verregneten Winterabend passt.“

90/100

edf

 

2 thoughts

    1. Ohja, die Farbe ist wirklich wunderbar anzuschauen, vor allem im direkten Sonnenlicht. Ja, in letzter Zeit hatte ich verschiedene Abfüllungen von Wemyss im Glas, da bestand keinerlei Grund zur Klage. Der Glen Scotia wird nächste Woche wahrscheinlich geteilt. Sollte Interesse deinerseits bestehen, einfach melden. 🙂

Kommentar verfassen