#24 Mackmyra 10 Jahre

dav

Farbe:

sattes Gelbgold

Aroma:

Sehr komplexe Fruchtigkeit mit floralen Noten, die bei mir Assoziationen an eine blühende Blumenwiese hervorrufen. Ähnliche florale Noten konnte ich bisher beim Hibiki Japanese Harmony feststellen. Primär helle Früchte wie grüne Äpfel, Zitrusfrüchte, Birnen und Aprikosen sind während meines ersten Eindrucks dominant. Dezente Sherrynoten verweilen im Hintergrund. Kräftiges Vanille, leicht kräutrige Noten, grasige Frische (Richtung Eukalyptus) und eine stärker wahrnehmbare Eichenwürze runden das komplexe Aromengefüge ab.

Geschmack:

Voller, kräftiger Antritt mit einem angenehmen, öligen Mundgefühl. Sehr süß & fruchtig, vor allem im vorderen Zungenbereich, aber zugleich mit einer spürbaren Eichenwürze, die ein leichtes Prickeln hervorruft. Sehr harmonisch abgestimmt, da keines der beiden Aromenspektren (süß & würzig) den Geschmack zu stark dominiert. Zitronen, Äpfel, wieder etwas Vanille, Zartbitterschokolade und ein Hauch Anis/Nelke kristallisieren sich heraus. Die subtilen Sherrynoten verweilen, wie bereits in der Nase, im Hintergrund.

Abgang:

Mittellang bis lang. Fruchtig, mit deutlichen Eichenholznoten, Kräutern und etwas Sherry. Leicht trockener werdend mit einem Hauch von Bitterkeit.

Fazit:

Der Mackmyra 10 Jahre durfte in amerikanischen Eichenfässern, Ex-Bourbonfässern sowie in ehemaligen Oloroso-Sherryfässern reifen. Der Whisky verfügt über einen  Alkoholgehalt von 46,1% und wurde weder gefärbt noch kühlgefiltert. Die vanilligen Noten der Ex-Bourbonfässer in Kombination mit hellen Früchten und auch die dezenten Sherrynoten lassen sich meines Erachtens gut herausschmecken. Ein großer Teil des Whiskys ist bereits 13 Jahre alt, das Mindestalter aller verwendeten Fässer beträgt 10 Jahre. Der Whisky überzeugt mich handwerklich, da die Balance zwischen Süße und Würze für mein Geschmacksempfinden sehr gut gelungen ist. Die floralen Noten in der Nase, die subtilen Sherryaromen und der tendenziell lange Abgang haben mich ebenfalls positiv überrascht. Auch der Preis kann sich sehen lassen: Ca. 55€ kostet der Schwede aktuell.

87/100

edf

4 thoughts

  1. Schöne Notes – wie immer! 🙂 Mackmyra ist mein liebster nicht-schottischer Whisky! Die Jungs aus Gävle wissen einfach, was sie da tun, die Qualität steigt von Whisky zu Whisky.

Kommentar verfassen